Zur Navigation


Zahnersatz und mehr in der Gudrunstraße

Von "abnehmbaren Zahnspangen" bis "Zahnersatz" - Unsere Leistungen

Informieren Sie sich hier über das Leistungsspektrum unserer Zahnarztpraxis in der Gudrunstraße. Wir behandeln Patienten aller Kassen und freuen uns darauf, auch Ihnen bald weiterhelfen zu können. Dabei reicht unser Angebot von professioneller Prophylaxe bis hin in den komplexen Bereich der Prothetik und des Zahnersatzes.

Im Folgenden sind sämtliche Leistungen aufgeführt:

Prophylaxe und Vorbeugung

Prophylaxe, d.h. Vorsorge ist uns ein wichtiges Anliegen!

Wir wollen nicht nur bereits entstandene Schäden reparieren, sondern Ihnen auch Wege und Möglichkeiten aufzeigen, in Zukunft Schäden an Zähnen und Zahnhalteapparat zu vermeiden. Dazu gehört eine genaue Diagnostik, eine gründliche professionelle Zahnreinigung inkl. Politur und Säuberung evtl. vorhandener Zahnfleischtaschen.

Eine individuelle Beratung bezüglich Zahnputztechnik zu Hause und den dafür zu verwendenden Reinigungsutensilien, bzw. verschiedenen Zahnpasten und Mundspüllösungen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mundhygienesitzungen, damit Sie täglich einen gepflegten Mund mit frischem Atem genießen können.

Weiters ist eine Besprechung der zahngesunden Ernährung unter den individuellen Lebensumständen unerlässlich. Im regelmäßigen Recall wird der häusliche Zahnputzerfolg kontrolliert und an evtl. sehr schwer zugänglichen Stellen nochmals professionell gereinigt.

Falls notwendig, erhalten Sie selbstverständlich ein Oberflächenanästhetikum (Oberflächenbetäubung), damit eine Prophylaxesitzung so angenehm wie möglich für Sie verläuft.

In seltenen Fällen tritt nach einen Prophylaxesitzung eine geringfügig erhöhte Sensibilität der Zahnhälse auf, die sich jedoch bei richtiger Zahnputztechnik rasch zurückbildet.

Beobachten Sie einmal, wie anziehend ein Lachen mit gesunden, gepflegten Zähnen wirkt!

Kinderzahnheilkunde

Wie soll ich mein Kind auf den ersten Zahnarzttermin vorbereiten?

Wir möchten Ihnen einige wichtige Tipps geben, wie Sie Ihr Kind auf den Zahnarzttermin vorbereiten können. Manches mag Ihnen ungewöhnlich erscheinen, seien Sie sich aber sicher, dass sich das von uns empfohlene Verhalten in vielen Kinderzahnbehandlungen, nicht nur in unserer Ordination, bewährt hat!

Mit dem Mund kann man so viel machen! Lachen, zulächeln, singen, pfeifen, küssen, sprechen,...

Ihr Kind sollte wissen, dass es einen Mund und Zähne darin hat und dass es ganz normal ist, sich mit diesem Bereich zu beschäftigen und ihn anderen Menschen zugänglich zu machen. Wecken Sie die Neugierde Ihres Kindes auf diesen Bereich und auch auf den Zahnarztbesuch:

Erzählen Sie Ihrem Kind, dass die Zahnärztin die Zähne anschauen wird, genau nachzählen wird, wie viele Zähne im Mund sind und vielleicht die Zähne putzen wird (Beim 1. Termin wird festgestellt, ob Karies vorhanden ist, es werden evt. Röntgenbilder gemacht und ein Behandlungsplan erstellt. Sollte sich beim ersten Besuch herausstellen, dass ein Zahn dringend behandelt werden muss, tun wir dies wenn irgend möglich schon beim ersten Besuch. Vor und während der Behandlung werden dem Kind die Instrumente und Behandlungsschritte erklärt).

Falls Ihr Kind fragen sollte, ob die Behandlung weh tut, sagen Sie ihm, die meisten Kinder sagen, es würde kitzeln. Vermeiden Sie auf alle Fälle Negativbezeichnungen und Negativerzählung über den Zahnarzt (auch auf Personen in der Umgebung achten)! Drohungen mit dem Zahnarzt sind natürlich kontraproduktiv!

Kinder kennen kein „nicht“! Wenn Sie sagen „ Es tut gar nicht weh“ versteht Ihr Kind garantiert „Es tut weh“! Das bedeutet auch, dass Sie negativ besetzte Wörter wie „Spritze, Nadel, Bohrer, Schmerz“ und dergleichen gar nicht erst in den Mund nehmen (wir achten während der Zahnbehandlung auch streng darauf, dass niemand des Teams solche Worte verwendet)!

Versprechen Sie Ihrem Kind keine großen Geschenke! Es kommt dadurch unter Druck, sich diese erst verdienen zu müssen und wird misstrauisch (Bei uns bekommt grundsätzlich jedes Kind nach der Behandlung eine kleine Überraschung, die im Vorhinein dem Kind nicht angekündigt wird.). Je weniger Aufhebens Sie um den Zahnarztbesuch machen, desto besser!

Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind und Sie ausgeruht sind.

Was ist während des Besuches bei uns wichtig:

Ihr Kind sollte sich an die Ordination mindestens 10 Minuten akklimatisieren, d.h. Zeit haben, noch die Toilette aufzusuchen, die Zähne zu putzen, ein Buch anzuschauen. Nach einem kurzen Gespräch mit den Eltern sollten sich diese während der weiteren Behandlung im Hintergrund halten, das ist wichtig für eine gute Kontaktaufnahme zwischen Ihrem Kind und uns. Selbstverständlich informieren wir Sie über geplante Behandlungen.

Bei der Behandlung setzen wir verschiedene verhaltensführende Techniken ein, die der modernen klinischen Hypnose entlehnt sind. Wenn unsere Erzählungen manchmal konfus klingen, ist das mit voller Absicht, die sog. Konfusionstechnik ist eine der wirksamsten Methoden, um Ihr Kind immer wieder in einen angenehmen Trancezustand zu führen. Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt.

Manche Kinder haben vielleicht schlechte Erfahrungen bei anderen Ärzten gemacht. Deshalb werden wir schrittweise vorgehen, um ihr Kind behutsam in die Behandlung einzuführen.

Haben Sie bitte Geduld, auch wenn sich eine Behandlung einmal über mehrere Sitzungen erstrecken sollte. Schimpfen Sie bitte nicht vor, während oder nach der Behandlung mit Ihrem Kind. Loben Sie es statt dessen für etwas Konkretes, das es heute geschafft hat, auch wenn es in Ihren Augen nur eine Kleinigkeit war!

Mit unserer Unterstützung können Sie Ihrem Kind ein wertvolles Geschenk machen: Sie können Ihm dazu verhelfen, ein von Zahnarztängsten freier, mundgesunder Erwachsener zu werden, der mit seinen Zähnen wunderbar lachen kann!

Hypnotische Verhaltensführung

Liebe Eltern!

Hypnose beruht auf dem Prinzip, dass der Therapeut den Patienten anleitet, sich selbst in Trance zu setzen, d.h. sich z.B. auf angenehme Urlaubserinnerungen zu konzentrieren. Je besser sich jemand konzentrieren kann, je besser seine Vorstellungskraft ist, desto schneller und tiefer geht er in Trance.

Das ist vergleichbar mit dem Gefühl, beim Lesen eines fesselnden Buches oder beim Sehen eines spannenden Filmes, alles um sich herum zu vergessen. Diese sog. Alltagstrance wird in der medizinischen Hypnose genutzt, um eine Zahnbehandlung für den Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten.

Der Patient ist in diesem Zustand weder willenlos noch handlungsunfähig. Durch beruhigende und angenehme Suggestionen wird jedoch ein Klima geschaffen, das den Patienten in Trance hält. Viele Patienten berichten, sie hätten zwar die Behandlung mehr oder weniger mitbekommen, jedoch sei ihnen das völlig egal gewesen.

Kinder sind von ihrer Natur her nicht in der Lage, sich so lange zu konzentrieren. Um sie von der Zahnbehandlung weg zu führen und sie in Trance zu halten, wenden wir verschiedene Techniken an:

  • Wir verwenden für alle Instrumente und Handlungen nur positive oder neutrale Begriffe!
  • Wir erklären im Vorhinein in einfachen Formulierungen den Behandlungsablauf und vereinbaren ein Behandlungsziel. (Das Ausweiten des vereinbarten Behandlungszieles ist in den meisten Fällen nicht möglich!)
  • Wir leiten Ihr Kind zu speziellen Atemtechniken an und lösen damit Spannungen.
  • Wir erzählen Geschichten, mit denen wir die Kinder von der Zahnbehandlung fortführen.
  • Wenn unsere Erzählungen und Dialoge manchmal etwas konfus klingen, so ist das mit voller Absicht - die Konfusionstechnik ist eine der wirksamsten Techniken, um Ihr Kind in Trance zu halten.
  • Wir berühren Ihr Kind während der gesamten Behandlung. Das gibt Halt und das Gefühl, beschützt zu werden. Dieses Halten geschieht liebevoll, manchmal auch mit dem nötigen Nachdruck. Immer jedoch so, daß wir eine sichere Behandlung für Ihr Kind garantieren können und sich das Kind wohl fühlt.

Wir arbeiten gerade bei Kindern sehr viel mit Berührungstechniken und geben dem Kind ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Das Halten des Kopfes, des Bauches, der Herzregion dient dem Schutz, manche Griffe lösen auch Trance aus oder vertiefen die Trance.

Wir halten Kinder dann mit sanftem Nachdruck am Stuhl. Wenn das Kind merkt, daß es mit dieser Taktik sein Ziel nicht erreicht, ist ein problemloses Weiterbehandeln möglich. Das Ausweiten eines ausgemachten Behandlungszieles ist jedoch meistens nicht möglich.

Spezielle Situationen

Es gibt immer wieder Situationen während der Behandlung, bei denen das Kind etwas spürt. Wir umschreiben dieses Spüren ganz bewußt mit "Kitzeln" oder "Zwicken" und nicht mit Schmerz. Bitte übernehmen Sie unsere Bezeichnungen, um Ihr Kind nicht nach der Behandlung, wenn es sich bereits wieder gut fühlt, mit der Frage "Hat es weh getan?"- an ein ungutes Gefühl zu erinnern.

Entscheidend für eine gute Erfahrung beim Zahnarzt ist nicht die Behandlung, sondern das Gefühl und die Erinnerung mit der das Kind den Stuhl und unsere Ordination verläßt. Wir verwenden daher nach der eigentlichen Zahnbehandlung einige Zeit dazu, um das Kind in einen noch positiveren und noch besseren Zustand zu bringen.

Wir fragen Ihr Kind, wie es sich jetzt fühlt (und nicht wie die Zahnbehandlung war), damit helfen wir Ihrem Kind, positive Erfahrungen beim Zahnarzt zu sammeln. Verstärken Sie diesen Eindruck, indem Sie Ihr Kind loben, wie toll es alles gemacht hat!

Schreitrance

90% der Behandlungen verlaufen in einer ruhigen und angenehmen Atmosphäre. In Ausnahmefällen (Behandlung akuter Schmerzen, eitrige Entzündungen) kommt es jedoch vor, dass ein Kind laut wird, d.h. zu schreien beginnt.

Für Eltern stellt dies eine sehr unangenehme Situation dar. Aus diesem Grund möchte ich auf die sog. "Schreitrance" näher eingehen, um Ihnen zu helfen, auch mit dieser Situation umgehen zu können. Wir benutzen das Schreien des Kindes, um es in eine noch tiefere Trance zu führen. Während dieser Trance ist für unser Team entscheidend, dass das Kind den Zahn ruhig hält und sich behandeln läßt. Das ist für uns das wesentliche Krierium, um die Bahandlung fortzusetzen.

Beim Kind geschieht beim Schreien folgendes:

Durch das Schreien werden alle Sinneskanäle zum Gehirn überlastet, auch alle Schmerzbahnen werden blockiert (Haben Sie sich schon einmal mit dem Hammer auf den Finger geschlagen und dann losgebrüllt?). Daher spürt das Kind sehr wenig. Es hyperventiliert auch (vermehrtes Ein- und Ausatmen), was zu einer Änderung des pH-Wertes des Blutes führt. Dies trägt ebenfalls zur Schmerzkontrolle bei.

Halten Sie sich während dieser Ausnahmesituation bitte immer vor Augen, dass Ihr Kind nicht aus Schmerz laut ist, sondern um uns zu signalisieren, daß es Angst hat und um sich selbst tiefer in Trance zu versetzen. Nach der Beendigung der Behandlung in Schreitrance, führen wir das Kind gezielt wieder in einen positiven und angenehmen Zustand.

Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Bitte geben Sie uns diese Zeit, um Ihrem Kind ein positives Gefühl zu vermitteln. Für Eltern ist es oft sehr schwer möglich, die Trancetiefe bzw. den Grad der Hypnose zu beurteilen.

Kinder können z.B. mit offenen Augen in eine tiefe Trance gehen. Halten Sie sich bitte vor Augen, dass unser Ziel die Zahnsanierung verbunden mit einem positiven Eindruck des Behandlungsablaufes ist!

Abnehmbare Zahnspangen

Abnehmbare Kieferorthopädie ist eine Möglichkeit, auf Zahnstellung, Kieferposition und Kieferwachstum Einfluß zu nehmen. Sie hat den Vorteil, daß das Kariesrisiko gegenüber der festsitzenden (auf jeden Zahn geklebten) Kieferorthopädie deutlich geringer ist und auch die Kosten geringer sind (Es sind jedoch nicht alle kieferorthopädischen Probleme abnehmbar lösbar).

Zur genauen Diagnostik benötigen wir neben einem Panoramaröntgen, Modellen (Abdrücken), evtl. Photos auch in den meisten Fällen ein sog. Fernröntgen des Profils, um zukünftige Wachstumstendenzen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vorhersagen zu können.

Die Farbe der Zahnspange kann vom Kind selbst gewählt werden, was die Motivation der Kinder, die Zahnspange regelmäßig zu tragen, deutlich erhöht.

Viele Kinder sind stolz auf ihre Zahnspange!

Wurzelbehandlungen

Eine Wurzelbehandlung wird notwendig, wenn das Nervengewebe des Zahnes irreparabel geschädigt ist und aus der Zahnkrone bzw. den Wurzelkanälen entfernt werden muss. Der Zahn und seine Wurzel bleiben dabei in unveränderter Position im Mund.

Ohne intaktes Nervengewebe kann ein Zahn nicht mehr sensibel auf Kälte und Wärme reagieren. Sollte es jedoch zu einer Entzündung in der Umgebung der Wurzelspitze im Knochen kommen, treten Klopfschmerz oder Aufbiss-Schmerz auf.

Eine Wurzelbehandlung kann mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen, jeder Wurzelkanal muss einzeln gereinigt, desinfiziert, getrocknet und mit Wurzelfüllmaterial gefüllt werden. Ein bereits wurzelbehandelter Zahn kann sich verfärben, was besonders im Frontzahnbereich sehr störend sein kann!

Durch die nicht mehr vorhandene Durchblutung wird der Zahn mit der Zeit spröde und brüchig, was im Seitzahnbereich, der die Hauptkaulast trägt, zu Höckerabbrüchen führen kann.

Die ideale Dauerversorgung zum möglichst langen, ästhetisch ansprechenden Erhalt eines wurzelbehandelten Zahnes, ist daher die Krone, bei sehr stark reduzierter Substanz des Zahnes mit einem Stiftaufbau darunter.

Füllungen

Es gibt verschiedene Füllmaterialien.

Wir verwenden in unserer Ordination kein Amalgam. Sog. "Kassenfüllungen" bestehen aus speziellen Glasionomerzementen der neuen Generation und sind zahnfarben. Weiters gibt es Kunststoffüllungen, sog. Composite, die mit Säure-Ätz-Technik in Schichten in den Zahn eingebracht und mit einem speziellen Licht gehärtet werden. Beim Legen dieser Füllungen ist absolute Trockenheit für einen guten Randschluß und eine lange Lebensdauer Voraussetzung.

Diese Füllungen werden von den Krankenkassen im Seitzahnbereich nicht bezahlt und sind daher Privatleistung.

Für welche Füllung man sich auch entscheidet, keine hält "ein Leben lang", sie müssen regelmäßig kontrolliert und von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden.

Parodontitis und Zahnfleischprobleme

Zahnfleischprobleme bedürfen einer genauen Diagnostik, da die Ursachen und Therapiemöglichkeiten unterschiedlich sind.

Vermeintlich harmloses Zahnfleischbluten kann im schlimmsten Fall ohne Therapie in wenigen Jahren zum massiven Schaden am Zahnhalteapparat führen, sodass auch kariesfreie Zähne aufgrund des mangelnden Haltes verloren gehen.

Es ist daher wichtig, möglichst frühzeitig in den oft chronischen Entzündungsprozess einzugreifen,um einen Knochenverlust des Zahnhalteapparates zum Stillstand zu bringen. Als Basistherapie wenden wir nach exakter professioneller Zahnreinigung ein sog. "Deep Scaling", eine gründliche Tiefenreinigung sämtlicher Zahnfleischtaschen und desinfizierende Taschenspülungen an.

Unter Umständen ist in akuten Fällen auch eine systemische medikamentöse Therapie (Antibiotikaeinnahme) zusätzlich notwendig. Eine intensive konsequente Mundpflege durch den Patienten zu Hause sowie engmaschige Kontrollen in unserem Recallsystem sind für den Erfolg der Parodontitistherapie maßgeblich!

Prothetik und Zahnersatz

Wir verstehen darunter den hochwertigen Ersatz eines teilweise oder gänzlich verloren gegangenen Zahnes als perfekte Langzeitlösung.

Der gute Ersatz ist wichtig für die Gesunderhaltung der noch vorhandenen Zähne, neben allgemeingesundheitlichen Faktoren wie : Gute Kaufunktion, Sprachfunktion und ästhetischen Gesichtspunkten. Die teilweise verlorengegangene Zahnsubstanz wird ersetzt durch ein sog. Inlay (Keramik- oder Goldfüllung) oder eine Krone (Vollkeramik oder keramikumkleidete Goldkrone oder Zirkonoxydkrone oder (seltener) Vollgoldkrone).

Vollständig verlorengegangene Zähne werden durch Brücken, Implantate, Metallgerüste (Teilprothesen auf Metallbasis) oder Totalprothesen ersetzt. Dieser Zahnersatz ist material- und zeitaufwendig in der Vorbereitung und Herstellung und wird in Zusammenarbeit mit einem Zahntechniker in mehreren Sitzungen individuell unter dem Mikroskop angefertigt.

Er ist daher zumindest zum Teil Privatleistung.

Wir bieten für jeden Patienten die für seine individuelle Situation bestmögliche Sanierung Dauerversorgung an!